20 Tage Durchschnitt und 20 Tage Linie

Die 20 Tage Linie zeigt den Verlauf eines 20 Tage Durchschnitts an. Zu Berechnung der 20 Tage Linie wird für jeden einzelnen Tag der Durchschnitt der letzten 20 Tage berechnet. Danach werden die Werte der einzelnen Durchschnitte als Punkte in den normalen Tageschart eingetragen. Werden diese Punkte nun verbunden, entsteht die 20 Tage Linie.


Inhalt


Was ist die 20 Tage Linie ?

Berechnung der 20 Tage Linie

Verwendung der 20 Tage Linie im Trading

Bestimmung des Trends

Die 20 Tage Linie als Filter

Erzeugen von Handelssignalen mit der 20 Tage Linie


Werbung

Was ist die 20 Tage Linie ?



Die Linien von gleitenden Durchschnitten werden in der technischen Analyse häufig verwendet. In dem nebenstehenden Chart sehen Sie den Kurs einer Aktie (graue Linie) und die dazugehörige 20 Tage Durchschnittslinie (rote Linie).

Wie Sie sehen, verläuft der Kurs der Durchschnittslinie deutlich glatter als der eigentliche Kurs. Daher werden Durchschnittslinien oft dazu verwendet, um den Trend besser zu visualisieren.

Im Vergleich zu langfristigen Durchschnitten, wie dem 200 Tage Durchschnitt oder dem 100 Tage Durchschnitt, werden zur Berechnung des 20 Tage Durchschnitts nur relativ wenig Tage betrachtet.

Daher hat bei diesem Durchschnitt eine Kursänderung eines einzelnen Tages ein deutlich größeres Gewicht als bei einem langfristigen Durchschnitt. Die 20 Tage Linie reagiert deswegen deutlich schneller auf Kursänderungen und wird deshalb vor allem zum Anzeigen des kurzfristigen Trends genutzt.

Berechnung der 20 Tage Linie


Die Berechnung der 20 Tage Linie erfolgt in zwei Schritten.

Zuerst wird der 20 Tage Durchschnitt für jeden einzelnen Tag berechnet.

Dann werden die einzelnen Durchschnitte in einem Kurschart eingezeichnet und miteinander verbunden. Die so erzeugte Linie wird als 20 Tage Linie bezeichnet.

Schritt 1: Berechnen des 20 Tage Durchschnitts


Zur Berechnung des gleitenden Durchschnitts werden nur die Handelstage betrachtet. Also nur die Tage an denen der betrachtete Wert an der Börse gehandelt wurde. In der Regel sind dies die Tage Montag bis Freitag. Der 20 Tage Durchschnitt zeigt also den Durchschnitt der letzten 4 Wochen an.


In der technischen Analyse gibt es eine Vielzahl von Verfahren, um einen gleitenden Durchschnitt zu berechnen. Die beiden bekanntesten Durchschnitte sind der einfache gleitende Durchschnitt und der exponentiell gleitende Durchschnitt.


Der einfache gleitende Durchschnitt ist das arithmetische Mittel. Um den einfachen gleitenden Durchschnitt der letzten 20 Tage zu bilden, werden die Werte des aktuellen Kurses und die Kurse seiner 19 direkten Vorgänger zusammengerechnet. Dann wird das Ergebnis durch die Zahl 20, die Anzahl der Tage, geteilt.

Der einfache gleitende Durchschnitt wird im Englischen als Simple Moving Average bezeichnet und daher sowohl im Englischen als auch auf Deutsch mit SMA abgekürzt. Die nach dem einfachen gleitenden Durchschnitt errechnete 20 Tage Linie wird daher auch mit sma 20 abgekürzt.

Hier geht es zum Artikel über den einfachen gleitenden Durchschnitt.


Die Berechnung des exponentiell gleitenden Durchschnitts (EMA) ist etwas komplizierter. Anstatt die Kurse der letzten 20 Tage zu berücksichtigen, werden für die Berechnung des EMA lediglich der Durchschnitt des Vortages und der aktuelle Kurs verwendet. Generell reagiert der exponentiell gleitende Durchschnitt etwas schneller auf Kursänderungen als der einfache gleitende Durchschnitt.

Der exponentiell gleitende Durchschnitt heißt auf Englisch Exponential Moving Average. Daraus resultierend wird der Durchschnitt mit EMA abgekürzt, die 20 Tage Linie wird als ema 20 bezeichnet.

Hier geht es zum Artikel über den exponentiell gleitenden Durchschnitt.

Schritt 2: Zeichnen der 20 Tage Linie

Der 20 Tage Durchschnitt wird nicht nur für den aktuellen Tag sondern auch für die zurückliegenden Tage berechnet. Diese Werte werden dann in einen Kurschart eingetragen. Werden die einzelnen Durchschnitte nacheinender verbunden, entsteht die 20 Tage Linie.

Verwendung der 20 Tage Linie im Trading


Die 20 Tage Linie kann im Trading auf vielfältige Weise eingesetzt werden.

  • Sie kann dazu genutzt werden den kurzfristigen Trend zu bestimmen.
  • Die 20 Tage Linie kann genutzt werden, um Signale zum Einstieg und Ausstieg zu erzeugen.
  • Sie kann als Trendfilter genutzt werden, um erfolgsversprechende Signale zu finden.

Bestimmung des Trends mit Hilfe der 20 Tage Linie


Links sehen Sie noch einmal den Chart von oben. Wie schon zuvor erwähnt, verläuft die 20 Tage Linie deutlich glatter als die eigentliche Kurslinie. Aus diesem Grund lassen sich Trends mit Hilfe der Durchschnittslinie deutlich besser erkennen als bei einer reinen Betrachtung der Kurslinie.
Der Trader erhält bei der Betrachtung der 20 Tage Linie zwei Informationen.

  • Die Position des aktuellen Kurses im Verhältnis zum 20 Tage Durchschnitt
  • Die Steigung der Durchschnittslinie.


Liegt der aktuelle Kurs oberhalb der Durchschnittslinie, so deutet das darauf hin, dass sich der Kurs in einem Aufwärtstrend befindet. Liegt der aktuelle Kurs hingegen unterhalb des 20 Tage Durchschnitts, so weist dies auf einen Abwärtstrend hin. Wenn der Kurs die Durchschnittslinie kreuzt, so wird dies als Trendwechsel gewertet. Je weiter sich der Kurs von der Durchschnittslinie entfernt, desto stärker ist der Trend.

Ebenso gibt die Steigung selbst Aufschlüsse über die Stärke des Trends. Je steiler sich die Linie in eine Richtung bewegt, desto stärker ist der Trend. Eine Durchschnittslinie die flach verläuft deutet hingegen auf einen Seitwärtstrend hin.


Die 20 Tage Linie als Filter.



Manche Trader setzen die Durchschnittslinie nicht direkt zum Erzeugen von Einstiegssignalen ein, sondern nutzen sie als Filter, um auf diese Weise erfolgversprechende Trades herauszufiltern. Zum Beispiel nutzen viele Trader Candlestick Muster als Einstiegssignale. Die 20 Tage Linie wird in diesem Fall genutzt, um den im Augenblick vorliegenden Trend zu ermitteln.

  • Befindet sich der Kurs in einem Aufwärtstrend, werden nur Kaufsignale gehandelt.
  • Befindet sich der Kurs hingegen in einem Abwärtstrend, so werden nur Verkaufssignale gehandelt.


Einsatz der 20 Tage Linie zum Erzeugen von Handelssignalen



Die Linie des 20 Tage Durchschnitts kann auch direkt genutzt werden, um Signale zum Einstieg und Ausstieg aus einer Position zu erzeugen.

Handelssystem mit einem gleitenden Durchschnitt


Die einfachste Methode ist es immer dann eine Position zu eröffnet, wenn der Kurs die 20 Tage Linie kreuzt. Wenn der Kurs die Linie des Durchschnitts von oben nach unten kreuzt, wird ein Kaufsignal erzeugt. Kreuzt er die Linie in die andere Richtung, liegt ein Verkaufssignal vor.
Leider führt dieses System zu vielen Fehlsignalen. Oftmals wird eine Position eröffnet, die kurz danach wieder mit einem Verlust geschlossen werden muss. Wenn die 20 Tage Linie zum Traden eingesetzt werden soll, sollte sie eher zum Eingehen von kurzfristigen Trades genutzt werden.

Handelssystem mit zwei gleitenden Durchschnitten


Eine weitere Methode ist die Double Crossover Methode, bei der der 20 Tage Durchschnitt in Kombination mit einem zweiten Durchschnitt verwendet wird. Hierbei haben die beiden Durchschnitte unterschiedliche Periodenlänge. Beispielsweise könnte neben dem 20 Tage Durchschnitt ein 50 Tage Durchschnitt verwendet werden.

Schneidet der Durchschnitt mit der größeren Periodenlänge den Durchschnitt mit der kleineren Periodenlänge von unten nach oben, so liegt ein Kaufsignal vor. Wenn der Durchschnitt den kleineren Durchschnitt von oben nach unten schneidet, wird ein Verkaufssignal erzeugt.


Dieses Vorgehen ist bei Durchschnitten mit langen Periodenlängen durchaus erfolgversprechend. In den letzten 20 Jahren konnte Double Crossover Strategien mit langen Periodenlängen den DAX deutlich schlagen. Bei Durchschnitten mit kurzen Periodenlängen sieht das Bild allerdings etwas anders aus. Beispielsweise lieferte ein Handelssystem, welches einen 20 Tage Durchschnitt und einen 50 Tage Durchschnitt verwendete eine wesentliche schlechtere Rendite als ein reines Investment in den Dax.

Hier finden Sie den Hauptartikel zu Double Crossover Methode.

Hier finden Sie den Artikel zu den getesteten Double Crossover Handelssystemen.

Werbung

Weitere Artikel


Übersicht gleitende Durchschnitte

Ein kurzer Überblick über die am häufigsten in der technischen Analyse verwendeten gleitenden Durchschnitte

Weiterlesen


Was ist der Unterschied zwischen EMA und SMA ?

Wie werden Exponential Moving Average (EMA) und Simple Moving Average (SMA) berechnet? Welche Unterschiede zwischen den beiden Durchschnitten gibt es in Bezug auf die Reaktionsfähigkeit auf Kursänderungen?

Weiterlesen