Übersicht | Technische Indikatoren

Technische Indikatoren werden an der Börse für eine Vielzahl von Aufgaben eingesetzt. Einige Trader setzen Indikatoren ein, um die Richtung des aktuellen Trends einer Aktie zu bestimmen, andere wiederum versuchen mit Hilfe von Indikatoren festzustellen, bei welchen Aktien eine Trendwende bevorstehen könnte.

In einigen Fällen werden technische Indikatoren direkt dazu verwendet, um Kauf- oder Verkaufssignale zu erzeugen, während sie in anderen Fällen nur als unterstützender Indikator eingesetzt werden.

Inhalt


Welche Arten von technischen Indikatoren gibt es ?

Technische Indikatoren im Kurschart

Bollinger Bänder | Donchian Channel | Gleitende Durchschnitte | Keltner Channel | Parabolic SAR

Technische Indikatoren im eignen Chart

ATR Indikator | Bollinger b% Indikator | Bollinger Bandbreite | Donchian Kanal Breite | Heikin Ashi Differenz Indikator | MACD Indikator | Momentum | Rate of Change | Relative Stärke Index (RSI)


Welche Arten von technischen Indikatoren gibt es ?


Technische Indikatoren lassen sich grob in zwei Untergruppen unterteilen.

  • Die Indikatoren der ersten Gruppe werden direkt in den Kurschart eingezeichnet. Hierzu zählen beispielsweise gleitende Durchschnitte, Indikatoren mit Trendkanälen und der Parabolic SAR.
  • Die zweite Gruppe von technischen Indikatoren wird in einem eigenen Chart abgebildet. In der Regel finden Sie diese Indikatoren in einem Fenster unterhalb des eigentlichen Kurscharts. In vielen Fällen handelt es sich bei diesen Indikatoren um Oszillatoren, die um eine Nulllinie schwanken.

Technische Indikatoren im Kurschart


Bollinger Bänder


Bollinger Bänder

Bollinger Bänder werden mit Hilfe eines einfachen gleitenden Durchschnitts und der Standardabweichung berechnet.

Die mittlere Linie, das sogenannte mittlere Bollinger Band, zeigt den Verlauf des gleitenden Durchschnitts. Das obere Band wird berechnet, indem die Standardabweichung zum gleitenden Durchschnitt hinzugerechnet wird. Zur Berechnung des unteren Bandes wird die Standardabweichung vom Durchschnitt abgezogen.

Die Standardabweichung wird als ein Maß für die Volatilität gesehen. Kommt es also zu heftigen Kursbewegungen, bewegen sich die beiden äußeren Bollinger Bänder auseinander. In ruhigeren Phasen ziehen sich die beiden äußeren Bänder wieder in Richtung des gleitenden Durchschnitts zurück.

Bollinger Bänder werden in einer Vielzahl von verschiedenen Trading Strategien eingesetzt. Die meisten Trader eröffnen eine neue Position, wenn der Kurs eines der beiden äußeren Bollinger Bänder durchbricht.


Mehr über Bollinger Bänder erfahren Sie im Artikel Bollinger Bänder | Berechnung und Interpretation


Donchian Channel


Donchian Channel

Der Donchian Kanal besteht aus einer unteren und einer oberen Linie. Die obere Linie zeigt den höchsten Kurs der vergangenen Perioden an, während die untere Linie den tiefsten Kurs anzeigt.

Bei einem 20 Tage Donchian Kanal markiert die obere Linie also den höchsten Kurs der vergangenen 20 Tage, während die untere Linie den tiefsten Punkt der letzten 20 Tage anzeigt.

Der Donchian Kanal wird häufig als Bestandteil eines Trendfolgesystems eingesetzt . Dabei wird in einen neuen Trade eingestiegen, sobald der Kurs eine der beiden Linie durchbricht. Steigt der Kurs über die obere Linie, wird eine Long Position aufgebaut. Fällt der Kurs unter die untere Linie, wird eine Short Position aufgebaut.


Mehr erfahren Sie im Artikel Donchian Channel Strategie.


Gleitende Durchschnitte


Gleitender Durchschnitt im Chart

Gleitende Durchschnitte werden in der technischen Analyse immer als Linie in den Kurschart eingezeichnet.

Als Beispiel sehen Sie rechts den Kerzenchart einer Aktie. Der gleitende Durchschnitt ist in diesem Fall als blaue Linie eingetragen.

Ein gleitender Durchschnitt wird berechnet, indem aus den Werten der Vorkerzen ein Durchschnittswert errechnet wird.

Zum Beispiel wird der einfache gleitende Durchschnitt der letzten 20 Tage (SMA 20) berechnet, indem zuerst die Schlusskurse der letzten 20 Tage zusammengerechnet werden und dann das Ergebnis durch die Anzahl der Tage geteilt wird. Für jede Kerze im Chart wird ein neuer Durchschnittswert errechnet und in den Chart eingetragen. Werden diese Werte nun miteinander verbunden, entsteht die Durchschnittslinie.

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, um einen gleitenden Durchschnitt zu berechnen. Die bekanntesten sind der einfache gleitende Durchschnitt (SMA), der gewichtete gleitende Durchschnitt (WMA) und der exponentiell gleitende Durchschnitt (EMA).

Viele Trader nutzen gleitende Durchschnitte, um den richtigen Zeitpunkt für den Einstieg und Ausstieg zu finden. Dabei wird eine neue Position eröffnet, wenn der Durchschnitt entweder den Kurs, einen zweiten Durchschnitt (Double Moving Average Crossover) oder mehrere Durchschnitte (Triple Moving Average Crossover) schneidet. Daneben werden gleitende Durchschnitte auch verwendet, um den Trend anzuzeigen.


Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie im Artikel Übersicht | Gleitende Durchschnitte.


Keltner Channel


Keltner Channel

Der Keltner Channel besteht aus drei Linien. Die Linie in der Mitte des Kanals ist ein gleitender Durchschnitt, in den meisten Fällen wird dazu ein exponentiell gleitender Durchschnitt verwendet.

Um die beiden äußeren Kanallinien zu berechnen, wird die Average True Range oder durchschnittliche Handelsspanne benötigt. Dieser Wert gibt an, wie stark der Kurs an einem durchschnittlichen Tag schwankt.

Zur Berechnung der oberen Linie des Keltner Kanals wird nun der Wert der Average True Range zum Wert des exponentiellen Durchschnitts hinzugerechnet. Die untere Linie wird berechnet, indem die Average True Range vom Wert des Durchschnitts abgezogen wird. Der Abstand der beiden äußeren Linien zur inneren Linie ist also immer gleich groß.

Die meisten Trader, die diesen technischen Indikator nutzen, sehen einen Bruch der oberen Kanallinie als ein Kaufsignal und den Bruch der unteren Linie als ein Verkaufssignal.


Mehr erfahren Sie im Artikel zum Keltner Channel.


Parabolic SAR


Parabolic SAR

Beim Parabolic SAR zeigen grüne und rote Punkte an, ob sich der Kurs in einer Aufwärts- oder einer Abwärtsbewegung befindet.

Grüne Punkte unterhalb des Kurses zeigen einen Aufwärtstrend an.

Rote Punkte oberhalb des Kurses zeigen einen Abwärtstrend an.

Wenn der Kurs eine Punktelinie kreuzt, ist der aktuelle Trend gebrochen und es liegt ein Trendwechsel vor. Ein Anleger der eine Position in dem betrachteten Wertpapier hält, stößt daher seine bestehende Position ab und eröffnet ggf. eine Position in die Gegenrichtung. Der Parabolic SAR erzeugt also sowohl Signale zum Ausstieg als auch Signale zum Einstieg.


Eine ausführliche Beschreibung finden Sie im Artikel zum Parabolic SAR.


Technische Indikatoren im eignen Chart


ATR Indikator


Der Average True Range Indikator zeigt den Verlauf der Average True Range oder durchschnittlichen Handelsspanne an.

Zur Berechnung der Average True Range wird zuerst die wahre Handelsspanne (True Range) berechnet. Hierzu werden der höchste Kurs, der tiefste Kurs und der Schlusskurs des Vortags betrachtet. Um die True Range zu ermitteln, wird geprüft, zwischen welchen dieser drei Werte der Abstand am größten ist. Dieser Abstandswert wird als True Range bezeichnet.

Um nun die Average True Range zu erhalten, müssen zuerst die Handelsspannen der letzten Vorperioden berechnet werden. Dann wird aus diesen Handelsspannen ein einfacher Durchschnitt gebildet. Besonders häufig wird die Average True Range der letzten 14 Tage berechnet. Hierzu werden die Handelsspannen der letzten 14 Tage zusammengerechnet und dann durch die Anzahl der Tage (14) geteilt.

Der ATR Indikator zeigt den Verlauf der Average True Range im Zeitablauf.

  • Steigt der ATR Indikator, so nimmt die Größe der Handelsspannen zu, was auf stärkere Kursschwankungen hindeutet.
  • Fällt der Indikator, so nehmen die Schwankungen ab.

Mehr zur Average True Range und dem ATR Indikator finden Sie im Artikel zu Average True Range.


Bollinger b% Indikator


Der Bollinger b% Indikator zeigt die Position des Kurses im Bollinger Kanal an.

  • Wenn sich der Kurs oberhalb des oberen Bollinger Bandes befindet, hat der Bollinger b% Indikator einen Wert von größer 1.
  • Ein Wert unter 0 zeigt, dass sich der Kurs unterhalb des unteren Bollinger Bandes befindet.
  • Liegt der Wert des Indikators zwischen 1 und 0, befindet sich der Kurs zwischen den beiden äußeren Bollinger Linien.

Mehr zu diesem Indikator finden Sie im Artikel Bollinger Bänder


Bollinger Bandbreite


Der Bollinger Bandbreite Indikator zeigt den Abstand zwischen dem oberen und dem unteren Bollinger Band an.

Der Indikator wird berechnet, indem zuerst das untere Bollinger Band vom oberen Bollinger Band abgezogen wird und dann das Ergebnis durch den Wert des mittleren Bollinger Bandes geteilt wird.

Steigt die Volatilität, bewegen sich die beiden Bollinger Bänder auseinander und der Bollinger Breite Indikator steigt. Ziehen sich die beiden Bänder hingegen zusammen, so fällt der Indikator.


Mehr zur Bollinger Bandbreite erfahren Sie im Artikel Bollinger Bänder.


Donchian Kanal Breite


Wie der Name schon verrät, zeigt die Donchian Kanal Breite die Breite des Donchian Channels an. Der Donchian Channel zeigt den höchsten und den tiefsten Kurs für einen bestimmten Zeitraum an.

Die Donchian Breite misst also der Abstand zwischen dem höchsten Kurs und dem tiefsten Kurs eines bestimmten Zeitraums.

Wird beispielsweise ein 10 Tage Donchian Kanal für eine Aktie berechnet, so zeigt die Donchian Kanal Breite den Abstand zwischen dem höchsten Kurs und dem tiefsten Kurs der vergangenen 10 Tage.

Bei starken Kursbewegungen nimmt die Breite des Donchian Channels zu. Bei ruhigen Märkten hingegen zieht sich der Donchian Channel zusammen. Zeigt der Donchian Breite Indikator also einen hohen Wert an, deutet dies auf stark schwankende Kurse und/oder auf eine ausgeprägte Trendbewegung hin. Ein kleiner Wert deutet hingegen einen flachen Kursverlauf hin.


Mehr zum Donchian Kanal Breite Indikator finden Sie im Artikel Donchian Channel Strategie.


Heikin Ashi Differenz Indikator


Der Heikin Ashi Differenz Indikator zeigt die Höhe der Heikin Ashi Kerze der zugehörigen Periode an.

Der Heikin Ashi Chart ähnelt auf dem ersten Blick dem Kerzenchart. Allerdings zeigen die Heikin Ashi Kerzen nicht die wahren Kurse an, sondern werden aus den Kursen der Vorkerze und den tatsächlichen Kursen berechnet.

Die einzelnen Werte des Heikin Ashi Differenz Indikators werden berechnet, indem der Schlusskurs einer Heikin Ashi Kerze vom ihrem Eröffnungskurs abgezogen wird.

  • Liegt der Schlusskurs über dem Eröffnungskurs, notiert der Indikator im positiven Bereich.
  • Notiert der Schlusskurs hingegen unterhalb des Eröffnungskurses, so zeigt der Indikator einen negativen Wert an.

Der Heikin Ashi Differenz Indikator zeigt also die Richtung und die Höhe der zugehörigen Kerze an.


Mehr Informationen zum Heikin Ashi Differenz Indikator erhalten Sie im Artikel Heikin Ashi Chart.


MACD Indikator


Der MACD bist ein häufig in der technischen Analyse eingesetzter Indikator. Der Indikator besteht aus zwei Linien und einem Histogramm.

Bei den beiden Linien handelt es sich um die MACD Linie und die Signallinie. Die MACD Linie reagiert etwas schneller auf Kursänderung als die Signallinie. Daher gilt es als bullisches Zeichen, wenn die MACD Linie über die Signallinie steigt. Fällt die MACD Linie hingegen unter die Signallinie, deutet dies auf fallende Kurse hin.

Das Histogramm zeigt den Abstand zwischen den beiden Linien an. Je größer der Abstand, desto höher sind die Balken des Histogramms.


Mehr erfahren Sie im Artikel zum MACD Indikator.


Momentum Indikator


Der Momentum Indikator wird berechnet, indem vom aktuellen Schlusskurs ein vorheriger Schlusskurs abgezogen wird.

Soll beispielsweise der Momentum Indikator der letzten 10 Tage berechnet werden, so wird einfach vom aktuellen Schlusskurs der Schlusskurs von vor 10 Tagen abgezogen.

Der Momentum Indikator schwankt um eine Nulllinie.

  • War der Schlusskurs von vor 10 Tagen höher als der aktuelle Schlusskurs, so ist der Kurs in den letzten 10 Tagen gefallen und der Wert des Momentum Indikators notiert unterhalb der Nulllinie.
  • Lag der Schlusskurs von vor 10 Tagen unterhalb des aktuellen Schlusskurses, so ist der Kurs gestiegen und der Wert des Indikators liegt oberhalb der Nulllinie.

Dieser technische Indikator wird verwendet, um die Stärke einer Kursbewegung anzuzeigen und Trendumschwünge aufzuspüren.


Mehr Informationen erhalten Sie im Artikel zum Momentum Indikator.


Rate of Change Indikator


Der Rate of Change Indikator hat den gleichen Verlauf wie der Momentum Indikator. Im Unterscheid zum Momentum Indikator sind die Werte hier allerdings nicht als absolute Werte, sondern als Prozentwerte angegeben.

Wie auch der Momentum Indikator wird die Rate of Change berechnet, indem vom aktuellen Schlusskurs der Schlusskurs einer Vorperiode abgezogen wird. Im Anschluss daran wird aus diesem Wert ein Prozentwert errechnet.

Die Rate of Change zeigt an, ob der Kurs im betrachteten Zeitraum gestiegen oder gefallen ist. Ein Drehen der Rate auf Change kann ein erster Indikator für einen Trendwechsel sein.


Mehr über diesen technischen Indikator erfahren Sie im Artikel zur Rate of Change.


Relative Stärke Index


Der Relative Stärke Index oder RSI Indikator wird berechnet, indem der durchschnittliche Kursgewinn der letzten Tage durch den durchschnittlichen Kursverlust geteilt wird.

Der RSI ist ein Oszillator, der zwischen den Werten 0 und 100 schwankt. Ein Wert unter 30 bedeutet, dass das betrachtete Wertpapier überverkauft ist. Notiert der Indikator über 70 gilt das Wertpapier als überkauft.

Bei überverkauften Wertpapieren wird damit gerechnet, dass es zumindest zu einer kurzfristigen Aufwärtsbewegung kommt. Bei einem überkauften Wertpapier ist mit einem kurzfristiger Rücksetzer zu rechnen.


Mehr zum RSI finden Sie im Artikel zum Relative Stärke Index.


Weitere Artikel


Welche Arten von Charts werden an der Börse verwendet?


Übersicht Candlestick Formationen


Trendfolgestrategien im Überblick