Die Shooting Star Formation im Candlestick Chart

Eine Shooting Star Candlestick Formation wird an der Börse als Vorzeichen für einen bevorstehenden Abwärtstrend gesehen. Das Candlestick Pattern besteht aus einer einzigen Kerze (engl. Candle ), die durch einen langen oberen Schatten und einen sehr kleinen Körper im unteren Teil der Kerze gekennzeichnet ist. Die meisten Trader warten nach dem Auftauchen eines Shooting Star auf eine Bestätigung des Chartsignals, bevor sie in einen Trade einsteigen.

Inhalt


Aufbau der Shooting Star Formation

Einsatz des Shooting Star Patterns im Trading


Aufbau der Shooting Star Formation


Der Shooting Star ist ein Chartsignal, das nur in einem Kerzenchart ( Candlestick Chart ) oder einem Candle Volume Chart zu beobachten ist.

Eine Kerze in einem Candlestick Chart besteht in der Regel aus einem kastenförmigen Kerzenkörper und je einer Linie oberhalb und unterhalb des Kastens. Diese beiden Linien werden als Schatten bezeichnet. Damit eine Kerze als Shooting Star Pattern betrachtet werden kann, müssen die folgenden Kriterien erfüllt sein:

Shooting Star Formation

Die Kerze dieses Candlestick Patterns befindet sich immer am Ende einer Aufwärtsbewegung. Dem Shooting Star gehen also immer steigende Kerzen voraus.

Die Kerze des Shooting Star eröffnet mit einer Kurslücke. Das heißt, der Kurs eröffnet gleich zur Eröffnung der Börse oberhalb des Schlusskurses der vorherigen Kerze.

Beim Shooting Star befindet sich der kleine Körper der Kerze im unteren Bereich der Kerze. Der untere Schatten ist entweder nicht vorhanden oder sehr klein ausgeprägt.

Der obere Schatten hingegen ist überdurchschnittlich lang und sollte mindestens dem Zwei- bis Dreifachen des Kerzenkörpers entsprechen.


Die Kerze zeigt also an, dass der Kurs zu einem bestimmten Zeitpunkt stark gestiegen ist. Dann kam es aber zu einer ebenso starken Gegenbewegung, sodass der Kurs am Ende wieder nahe am Eröffnungskurs geschlossen hat.

Einige Marktteilnehmer, die am Ende der Aufwärtsbewegung aufgesprungen sind, dürften nun entweder mit Verlust ausgestoppt worden sein oder eine Position mit leichten Verlusten halten. Gleichzeitig sehen sich nun andere Trader, die in einer der vorherigen Kerzen eine Position eröffnet haben, der Gefahr ausgesetzt, dass sich ihre Position ins Negative drehen könnte. Wenn die Kurse ihre Abwärtsbewegung fortsetzen, dürften daher mehr und mehr Trader versuchen, ihre Positionen glattzustellen, um sich so vor Verlusten zu schützen.

Anmerkung


Nach der strengen Definition für die Shooting Star Formation muss vor der Kerze eine Kurslücke in Ausbruchsrichtung liegen. Folgt man dieser Definition, so kann die Formation nur bei Werten beobachtet werden, die nicht durchgehend 24 Stunden am Tag gehandelt werden (also zum Beispiel bei Aktien und einigen Rohstoffen).

Einige Trader handeln die Formation aber auch, wenn keine Kurslücke vor der Shooting Star Kerze vorliegt. In diesem Fall können alle Werte gehandelt werden. Ebenso kann die Candlestick Formation in diesem Fall auch zum Trading in Stunden- oder Minuten Charts eingesetzt werden.



Einsatz des Shooting Star Patterns im Trading


Wie wir im letzten Abschnitt gesehen haben, werden nach dem Auftauchen einer Shooting Star Formation viele Trader versuchen, ihre Position zu verkaufen. Das Shooting Star Pattern gilt daher als bärisches Umkehrsignal und sagt fallende Kurse voraus. Trader, die die Formation im Chart sehen, würden also eine bestehende Position verkaufen oder mit Hilfe einer Short Position auf fallende Kurse spekulieren.

Einstieg erst nach einer Bestätigung


In den meisten Fällen wird eine neue Position nicht direkt eröffnet, sondern es wird erst auf eine Bestätigung des Chartsignals gewartet.

  • Einige Trader warten, bis die Folgekerze unter den Tiefstkurs des Shooting Stars fällt. Der Einstieg in eine Short Position (oder der Ausstieg aus einer bestehenden Long Position) erfolgt dann meistens per Stop Sell Order.
  • Bei der zweiten Möglichkeit wird die Position erst am Ende der Folgekerze eröffnet. In diesem Fall wird nur dann eine neue Position eröffnet, wenn der Kurs der Folgekerze unterhalb des Tiefstkurses der Shooting Star Candle schließt.

Ausstieg im Verlustfall

Wie alle Chartformationen hat auch der Shooting Star keine hundertprozentige Trefferwahrscheinlichkeit. Dreht der Kurs nach Eröffnung der Position in die Gegenrichtung, sollte die Position wieder geschlossen werden, wenn sich der Kurs über den oberen Schatten des Stars bewegt. Einige Trader setzen dazu eine Stop Buy Order oberhalb des oberen Schattens, andere warten ab, ob die Kerze oberhalb des Schattens schließt.

Bewegung vor der Formation ist wichtig

Die Shooting Star Candlestick Formation sollte immer im Kontext mit der Vorbewegung vor der Formation gesehen werden. Ein wochenlanger Aufwärtstrend wird in den seltensten Fällen schlagartig drehen und in einen steilen Abwärtstrend übergehen, nur weil eine einzelne bärische Kerze im Chart auftaucht. In diesen Fällen ist der Shooting Star eher als charttechnisches Warnsignal zu verstehen, das anzeigt, dass ein längerfristiger Kurswechsel bald bevorstehen könnte.


Anders sieht das Bild bei einer kurzen Aufwärtsbewegung innerhalb eines Abwärts- oder Seitwärtstrends aus. Hier kann eine einzige Umkehrkerze im Chart durchaus andere Trader (die vielleicht erst kurz vorher in den Markt eingestiegen sind und nun einen kleinen Gewinn sichern wollen) dazu veranlassen aus ihren bestehenden Positionen auszusteigen und damit den Markt weiter nach unten zu drücken. Hier kann eine Shooting Star Candle also direkt eine zumindest kurzfristige Abwärtsbewegung voraussagen.

Häufig werden im Trading Candlestick Formationen im Zusammenhang mit technischen Indikatoren verwendet. Dabei werden Chartsignale im Candlestick Chart nur dann gehandelt, wenn gleichzeitig eine Bestätigung durch einen Indikator erfolgt.

Beispielsweise werden gleitende Durchschnitte wie etwa der exponentiell gleitende Durchschnitt oder der einfache gleitende Durchschnitt dazu verwendet, um den Trend anzuzeigen. Ein Candlestick Signal wird nur denn gehandelt, wenn der Trend in die Richtung des Ausbruchs erfolgt. Ein Trader würde zum Beispiel nur dann in eine Shooting Star Formation einsteigen, wenn sich die Formation unterhalb des gleitenden Durchschnitts befindet und damit ein Abwärtstrend angezeigt wird.

Bücher zum Thema Candlestick Charts


Technische Analyse mit Candlesticks

von Steve Nison

Steve Nisons Buch gilt als das Standartwerk im Bereich Candlestick Charts und Candlestick Formationen. Nison war der Mann, der die Candlestick Charts im Westen bekannt gemacht hat.

Buch bei Amazon ansehen


Affiliate Link

Ähnliche Candlestick Formationen und Chartsignale


Hammer Formation

Die Hammer Formation ist das bullische Gegenstück zum Shooting Star.

Während der Shooting Star einen langen oberen Schatten hat, befindet sich der Schatten beim Hammer im unteren Teil der Kerze.

Der Hammer folgt auf eine Abwärtsbewegung und sagt steigende Kurse voraus.


mehr erfahren


Bearish Abandoned Baby Pattern

Das Bearish Abandoned Baby Pattern besteht aus drei aufeinanderfolgenden Kerzen.

Die mittlere Kerze des Patterns ist eine Kerze ohne Kerzenkörper (ein Doji), die sowohl von der vorherigen Kerze als auch von der nachfolgenden Kerze durch eine Kurslücke getrennt ist.

Die Bearish Abandoned Baby Formation sagt fallende Kurse voraus.


mehr erfahren


Gravestone Doji

Ein Gravestone Doji ist eine einzelne Kerze mit einem langen oberen Schatten und einem schwarzen Balken am unteren Ende des Schattens.

Das Gravestone Doji kann Bestandteil von verschiedenen Candlestick Formationen sein. Auch die Kerze der Shooting Star Formation darf ein Gravestone Doji sein.


mehr erfahren

Weitere Artikel


Übersicht | Die bekanntesten Candlestick Formationen


Kerzencharts richtig lesen


Trading mit Candle Volume Charts