Was ist eine Bodenbildung an der Börse?

Von einer Bodenbildung spricht man an der Börse, wenn der Kurs einer Aktie oder eines Indizes nach einem Kurseinbruch einen Bereich im Chart erreicht, der nicht weiter unterschritten werden kann. Nachdem die Bodenbildung abgeschlossen ist, bewegt sich der Kurs wieder aufwärts.

Werbung

Inhalt


Wann spricht man von einer Bodenbildung ?

Andere Umkehrformationen

Wann endet die Bodenbildung ?


Wann spricht man von einer Bodenbildung ?


Während einer Bodenbildung geht der Abwärtstrend in eine Seitwärtsbewegung über. Die Bodenbildung ist abgeschlossen, wenn sich der Kurs aus der Seitwärtsbewegung wieder nach oben bewegt. Im Chart ist die Bodenbildung häufig daran zu erkennen, dass der Kurs mehrfach am selben Punkt umkehrt oder einen U-förmigen Verlauf hat.

Kurs prallt mehrfach von einer Unterstützungslinie ab

Als Erstes sehen wir uns ein Beispiel für eine Seitwärtsbewegung an, bei der der Kurs mehrfach an einer Unterstützungslinie abprallt.

Der nebenstehende Linienchart zeigt den Kursverlauf einer Aktie. Wie Sie sehen, ist der Kurs dreimal am selben Punkt abgeprallt. Dieser Bereich ist in unserem Beispiel durch die untere gelbe Linie gekennzeichnet. Der Kurs hat also einen Bereich erreicht, denn er auch nach mehrfachen Anläufen nicht unterschreiten konnte. Die Bodenbildung gilt erst dann als abgeschlossen, wenn der Kurs wieder über den Wert des vorherigen Hochs steigt. In unserem Fall ist das Hoch durch die obere gelbe Linie markiert.

U -förmige Umkehr

Im zweiten Chart sehen Sie eine U- förmige Bodenbildung. Auch hier schauen wir uns den Kursverlauf einer Aktie an.

U förmige Bodenbewegung

Anhand der aufeinanderfolgenden Aufwärts- und Abwärtsharken ist gut zu erkennen, wie sich der Abwärtstrend der Aktie zuerst verlangsamt, bis schließlich die Tiefs der einzelnen Harken über den Tiefs der vorherigen Harken liegen und der Kurs wieder beginnt zu steigen. Verbindet man die Tiefs der einzelnen Harken, erhält man die Form eines langgezogenen Us. Auch hier ist die Bodenbildung erst abgeschlossen, wenn der Kurs wieder über dem Hoch des letzten Aufwärtsharkens schließt.

Andere Umkehrformationen


Nicht alle Abwärtsbewegungen enden mit einer Bodenbildung. In einigen Fällen prallt der Kurs einfach einmalig ab und bewegt sich von dort aus direkt wieder nach oben, sodass die Umkehrbewegung ein V- förmiges Aussehen hat.

Gerade bei kleineren Abwärtsbewegungen ist die Bodenbildung häufig weniger stark ausgeprägt. Hier kommt es oft zu einem W förmigen Abpraller oder zu der bekannten Schulter Kopf Schulter Formation. Bei längerfristigen Abwärtstrends dauert hingegen auch die Bodenbildung in der Regel etwas länger.

Wann endet die Bodenbildung ?


Die Bodenbildung endet erst, wenn sich der Kurs wieder aus der Seitwärtsbewegung herausbewegt. Prallt der Kurs nur an einem vorherigen Tief ab, kann dies zwar für kurzfristige Trades genutzt werden, reicht aber nicht aus, um daraus auf einen langfristigen Trendumschwung zu schließen.

Generell endet der Abwärtstrend meistens zu einem Zeitpunkt, an dem die meisten Anleger nicht mit einer Aufwärtsbewegung rechnen. Die Börsenkurse beginnen meistens bereits wieder zu steigen, bevor sich die allgemeine Wirtschaftslage verbessert hat. Auch die meisten Analysten werden auf dem falschen Fuß erwischt und prognostizieren noch während des Trendumschwungs weiter fallende Kurse.

Neben den oben vorgestellten Chartformationen können auch langfristige technische Indikatoren betrachtet werden, um zu prüfen, ob der Abwärtstrend beendet ist. Beginnt beispielsweise ein langfristiger gleitender Durchschnitt wie die 100 Tage Linie oder die 200 Tage Linie wieder anzusteigen, kann auch dies als ein Zeichen für einen Trendumschwung gewertet werden.

Weitere Artikel


Börsenlexikon | Börsenbegriffe kurz erklärt


Was ist eine Bullenfalle ?


Was ist eine Widerstandslinie an der Börse?


Werbung