Paper Trading | Erklärung

Beim Paper Trading handelt ein Trader mit imaginärem Geld, ohne dabei tatsächlich sein Geld zu riskieren. Viele Online Broker bieten Demokonten an, mit deren Hilfe Trades mit virtuellem Geld durchgeführt werden können. Daneben führen einige Anlieger ihre Trades nur auf dem Papier aus, ohne tatsächlich Geld anzulegen.

Werbung

Inhalt


Demokonten

Traditionelles Paper Trading

Wie sinnvoll ist Paper Trading ?

Umstieg von Paper Trading zum Trading mit Echtgeld


Demokonten


Mit einem Demokonto kann ein Anleger mit Spielgeld handeln. Dem Trader steht dabei dieselbe Handelsplattform zur Verfügung wie einem Trader mit Echtgeldkonto. Er kann damit also auf die gleiche Art und Weise Orders aufgeben wie ein Echtgeldtrader. Hat er eine Position eröffnet, werden ihm die fiktiven Gewinne oder Verluste angezeigt, die er mit seinem Engagement erzielt hätte. Ein Trader, der eine Reihe von Paper Trades durchgeführt hat, kann also sehr leicht feststellen, wie erfolgreich seine Trades gewesen wären und wie viele seiner Trades mit einem Gewinn geendet hätten.

Traditionelles Paper Trading


Bevor es Online Demokonten gab, mussten Trader ihre fiktiven Orders selbst auf Papier notieren (daher der Name Paper Trading). Der Anleger notiert hier also, wann und zu welchem Kurs er eine Aktie gekauft hat. Möchte er seine fiktive Position später wieder schließen, notiert er auch hier den Ausstiegskurs und kann so seinen fiktiven Gewinn oder Verlust berechnen.

Wichtig ist hierbei, dass direkt beim Einstieg und Ausstieg notiert wird, zu welchen Kursen gehandelt wurde. Wenn die Trades erst nach einiger Zeit rückblickend aufgezeichnet werden, neigt man dazu, sich selbst zu betrügen und etwas bessere Kurse zu notieren als tatsächlich gehandelt worden wären.

Generell ist diese Art des Paper Trading etwas ungenau, da oft nicht klar ist, zu welchen Kursen ein Kauf oder Verkauf tatsächlich möglich gewesen wäre.

Wie sinnvoll ist Paper Trading ?


Wenn Sie mit dem Onlinehandel beginnen oder auch nur bei einem neuen Online Broker ein Konto eröffnen, ist es ratsam, ein Demokonto zu nutzen, um zu testen wie die unterschiedlichen Ordertypen gesetzt werden. Oftmals gibt es bei einigen Orders Details, die der Anleger nicht unbedingt erwartet. Beispielsweise setzen einige CFD Broker ungefragt bei jedem Trade voreingestellte Stop Loss Orders, die eine Position automatisch bei Erreichen einer bestimmten Schwelle schließen. Bei vielen Brokern verfallen bestimmte Orders automatisch nach Ablauf einer bestimmten Zeitspanne. Wenn Sie erst beim Trading mit Echtgeld merken, dass es diese Sonderregelungen gibt, kann das schnell zu unerwarteten Verlusten führen. Ein Demokonto ermöglicht also ein risikoloses Testen der Funktion der Tradingplattform.

Papertrading ist auch für Tradinganfänger, die ihre ersten Schritte an der Börse machen möchten, interessant. Hier kann die eigene Trading Strategie getestet werden, ohne das finanzielle Verluste entstehen können. Viele angehende Trader werden bemerken, dass die von ihnen gewählte Handelsstrategie in der Praxis deutlich schwerer umzusetzen ist, als dies in der Theorie den Anschein hatte. Viele Trader neigen dazu, von der festgelegten Strategie abzuweichen und beginnen impulsiv aus dem Bauch heraus Trades durchzuführen. Ebenso werden Gewinntrades häufig zu früh geschlossen, während gleichzeitig Verlusttrades zu lange gehalten werden. So lange Sie ihre Strategie beim Paper Trading nicht diszipliniert und mit Gewinn umsetzen können, sollten Sie auch nicht damit beginnen, mit Echtgeld zu spekulieren.

Daneben erhalten Sie beim Paper Trading auch einen Eindruck darüber, wie erfolgreich bestimmte Trading Signale tatsächlich sind. Viele von irgendwelchen Trading Gurus beworbenen Systeme haben nämlich eigentlich eine miserable Performance oder sind zumindest von Tradinganfänger nicht wirklich umzusetzen.

Umstieg von Paper Trading zum Trading mit Echtgeld


Wenn der Trader die von ihm gewählte Tradingstrategie umsetzen kann, sollte dem Wechsel zum Trading mit Echtgeld nichts mehr im Wege stehen.

Hier sollte der Trader allerdings zum Üben zuerst mit möglichst kleinen Beträgen beginnen. Sobald echtes Geld gewonnen und verloren werden kann, kommen auch die Emotionen des Traders ins Spiel. Plötzlich werden Position, die ins Minus gelaufen sind, länger gehalten als eigentlich geplant, weil der Trader emotional nicht bereit ist einen Verlust hinzunehmen. Trades im Gewinn werden hingegen aus Angst, dass die Gewinne wieder verloren werden könnten, zu früh geschlossen. Viele Trader sitzen auch vor ihren Bildschirmen und gehen Trades ein, weil sie das Gefühl haben, dass sie etwas tun müssten. Die meisten Daytrader machen keine Gewinne und das liegt mit Sicherheit in großen Teilen daran, dass sie ihre Trading Strategien nicht diszipliniert umsetzen können.

Bevor sie nicht mit Geld handeln, wissen Sie nicht, wie Sie sich bei Gewinnen und Verlusten verhalten werden. Deshalb sollten Sie erst mit kleinen Einsätzen anfangen, bevor sie den Tradingstil gefunden haben, der zu Ihnen passt.

Weitere Artikel


Buy the Dip Strategie

Bei der Buy the Dip Strategie wird nach einem Kursrücksetzer gekauft.

mehr erfahren


Übersicht | Trendfolgestrategien

10 bekannte Trendfolgestrategien kurz vorgestellt.

mehr erfahren


Breakout Trading

Beim Breakout Trading wird eine Trading Position eröffnet, nachdem der Kurs eine Widerstandslinie überwunden hat.

mehr erfahren


Werbung