Long Short Strategie

Bei der Long Short Strategie werden gleichzeitig Long und Short Positionen gehalten. Fonds und ETFs, die nach der Long Short Strategie vorgehen, kaufen also Aktie, von denen sie vermuten, dass sie steigen werden. Gleichzeitig verkaufen sie Aktien, bei denen sie eine schlechtere Performance erwarten.

Die Strategie wird auch als Long Short Equity Strategie bezeichnet.

Was sind Long und Short Positionen ?


Bei einer Long Position hofft der Anleger auf steigende Kurse. Der Anleger kauft also eine Aktie oder ein anderes Finanzinstrument in der Erwartung, dass dieses im Wert steigt. Er macht Gewinne, wenn die Aktie steigt. Wenn der Kurs der Aktie hingegen fällt, macht er Verluste.

Bei einer Short Position spekuliert der Anleger darauf, dass der Kurs des betrachteten Wertes fällt. Möchte er bei einer Aktie short gehen, muss er dazu die Aktie leerverkaufen. Dazu leiht er sich zuerst von seinem Broker, einer Bank oder einem Fonds eine Aktie. Danach verkauft er die geliehene Aktie an der Börse. Er ist aber verpflichtetet diese Aktie zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurückzukaufen und sie dem Verleiher zurückzugeben. Wenn der Kurs in der Zwischenzeit gefallen ist, kann er die Aktie zu einem tieferen Preis wieder zurückkaufen und macht einen Gewinn. Ist der Kurs hingegen gestiegen, so muss er die Aktie zu einem höheren Kurs zurückkaufen und macht dadurch einen Verlust.

Wie funktioniert die Long Short Strategie ?


Die Long Short Strategie wird schon länger von Hedgefonds und einigen spezialisierten Fonds angeboten. Mittlerweile gibt es auch einige ETFs , die nach dieser Strategie vorgehen. Diese Fonds halten also ein Portfolio an, von denen sie annehmen, dass sie sich in Zukunft besonders gut entwickeln werden. Gleichzeitig haben sie Aktien von anderen Unternehmen leerverkauft, weil sie erwarten das sich diese Aktien schlechter entwickeln.

Es gibt also verschiedene Szenarien, in denen der Fonds oder der ETF Gewinn macht.

Szenario 1. Die Aktien im Portfolio steigen und die leerverkauften Aktien fallen. In diesem Fall macht er sowohl mit der Long Position als auch mit der Short Position Gewinn.

Szenario 2. Alle Aktien steigen. In diesem Fall macht er dann Gewinn, wenn die Aktien, in denen er long ist, stärker steigen als seine leerverkaufte Aktien. Der Gewinn aus seiner Long Position wäre dann größer als der Verlust aus der Short Position.

Szenario 3. Alle Aktien fallen. Nun macht der Fonds nur dann Gewinn, wenn die leerverkauften Aktien stärker fallen als die Aktien aus seiner Long Position. In diesem Fall ist der Gewinn aus der Short Position höher als der Verlust aus der Long Position.

Anders als eine reine Long only Strategie kann die Long Short Strategie also auch dann Gewinne erzielen, wenn die Märkte fallen. Sie macht allerdings nur dann Gewinn, wenn richtig eingeschätzt wurde, welche Aktien sich besser entwickeln als die anderen.

Weitere Artikel


Übersicht | Trendfolgestrategien


Turtle Trading Strategie


Die 10 größten Börsencrashs in der Geschichte des Dow Jones